DAS SMARTLANE INTERFACE

BLOG – NEWS, PRODUKTUPDATES UVM.

30.
August

| Das Smartlane Interface – wie Design und Nutzerfreundlichkeit verknüpft sind |

In der heutigen digitalen Zeit gibt es wohl kaum einen Moment, in dem wir nicht damit konfrontiert sind: Nutzeroberflächen. Richtig bewusst wahrgenommen werden diese Königsklassen des Designs allerdings von den wenigsten. Es ist eine Selbstverständlichkeit, es gehört eben so. Dabei bietet dieser Bereich viel Potenzial für Fettnäpfchen und Fehler. Das fällt meist erst dann auf, wenn etwas schlecht oder gar nicht funktioniert.

Smartlane hat sich daher zum Ziel gesetzt, nicht nur eine hervorragende Nutzerführung und technische Features zu bieten, sondern auch großen Wert auf die einfache und verständliche Gestaltung des Nutzerinterfaces gelegt. Denn Oberfläche ist nicht gleich Oberfläche:

Farben:
Die Farben sind hell und warm und die Flächen großzügig und sauber aufgeräumt. Hier liegt nichts einfach so herum. Alle Nuancen haben eine Bedeutung. Wir haben bewusst wenige Farbfamilien gewählt, da unsere Software (im Idealfall) viele Stunden am Tag genutzt wird. Knallige Farben wirken hier eher ermüdend. Mit milden, eher pastelltönigen Sekundärfarben und wenigen warmen Primärfarben ist die Nutzung auch über lange Zeit angenehm und optisch ruhig.
Farben können auch problematisch sein – daher kein Grün: Vielen ist Folgendes kaum bewusst, aber es sind etwa 9 % aller Männer und etwa 0,8 % der Frauen von einer Rot-Grün-Sehschwäche/-Blindheit betroffen (Quelle). Ein nicht zu unterschätzender Wert. Darum verzichten wir bei unserem Design der Signalbereiche vollständig auf die Farbe Grün. Durch den gezielten Einsatz von Blau haben wir hier das Problem umgangen, sodass positive und negative Zustände einfach unterschieden werden können. Selbst wenn eine Rot-/Grün-Schwäche vorliegt.

Des Weiteren setzen wir auf starke Kontraste. Weißer oder sehr heller Hintergrund hebt die darauf platzierten dunklen Texte deutlich hervor, welche dann viel angenehmer zu lesen sind. Auch Sonneneinstrahlung oder eine helle Umgebung können der Nutzbarkeit nicht viel anhaben.

Raumgestaltung:
Ist Ihnen die Schlichtheit bzw. Einfachheit aufgefallen? Smartlanes Gestaltungsziel ist es, komplexe Themengebiete wie Tourenoptimierung so schnell wie möglich für den Kunden erfassbar zu machen. Darum setzen wir auf wenig Text und viel Bildsprache. Wir erfassen nur das Wesentliche und verzichten auf einen “Informations-Overload”. Wo ein Icon ein Wort ersetzen oder unterstützen kann, tut es das.

Auch die Aufteilung des Bildschirms bleibt immer gleich. Somit ist es dem Nutzer möglich, sich aus jedem Bereich der Anwendung bequem und ohne Umschweife zu seinem gewünschten Thema zu navigieren. Durch die automatische Anpassung an nahezu jede Bildschirmgröße wird diese intuitive Benutzerführung weitergeführt und verstärkt. Zudem sind wir geräteunabhängig einsetzbar! Sie können unsere Webanwendung im Büro am Computer nutzen, oder es bequem in Ihrem Browser auf dem Tablet unterwegs öffnen. Die Nutzbarkeit ist stets gegeben.

Kontinuierliche Weiterentwicklung:
Da sich die Zeit wandelt, ist es selbstverständlich, dass sich Smartlane auch weiterentwickelt. Unsere Designer und Programmierer arbeiten durchgehend an Ideen, wie die Anwendung noch besser, einfacher und verständlicher werden kann.

Jedoch sind wir bei allem auch immer auf die Rückmeldung und Kritik der Kunden angewiesen. Wenn Sie also ein Anliegen oder eine Frage an unsere Designer und Softwareentwickler haben, oder einfach nur Feedback geben wollen, freuen wir uns sehr darüber!

#Smartlane #automatischeTourenplanung #Design #CI #CorporateIdentity #Usability #Benutzerfreundlichkeit #Feedbackerwünscht

Social Media