Sechs Monate Next Logistics Accelerator – ein Resümee

NEWS, PRODUKTUPDATES UVM.

07.
November

SECHS MONATE NEXT LOGISTICS ACCELERATOR – EIN RESÜMEE

Erfahrungsbericht. Die erste Runde des Next Logistics Accelerators (NLA) ist vorbei. Am 26. Oktober feierte der NLA in Hamburg sein erstes und erfolgreiches sechsmonatiges Programm im Rahmen eines Demo Days. Ein Resümee von Florian Schimandl – Gründer und Geschäftsführer von Smartlane – über die intensiven sechs Monate aus Startup-Sicht.

Wie sah konkret die Zusammenarbeit zwischen dem NLA und Smartlane aus?
[Florian]: Der NLA ist als „Beschleuniger“ zu sehen. D.h. es wurden anfangs Ziele und Herausforderungen besprochen und die galt es nun innerhalb der sechs Monate möglichst weit umzusetzen und zu lösen. Das sechsmonatige Programm lässt sich dabei grob in vier Schwerpunktbereiche gliedern: Pitching Sessions, Marketing- und Vertriebs-Workshops, Kundengespräche sowie Investoren- und VC-Speed-Dating-Events. Neben unseren Ansprechpartnern vom NLA hatten wir dafür weitere Mentoren an unserer Seite. Die einzelnen Sessions und Workshops fanden in der Regel einmal im Monat statt, sodass wir einmal monatlich vor Ort in Hamburg waren. Dort hatte jedes Startup seinen eigenen Arbeitsplatz im rent24 Coworking Space. D.h. wir hätten die sechs Monate theoretisch auch durchgehend vor Ort sein können.

Sind bereits Kundenverhältnisse aus den Kontakten über den NLA entstanden?
[Florian]: Der NLA hat wertvolle Kontakte zu Großunternehmen wie Fr. Meyer’s Sohn, Körber, Rhenus, Cremer, Still uvm. hergestellt. Mit einigen Kontakten sind wir bereits bzgl. gemeinsamer Projekte sehr konkret im Gespräch. Mehr dürfen wir zu aktuellem Zeitpunkt jedoch noch nicht verraten. An dieser Stelle aber auch noch einmal herzlichen Glückwunsch an 25ways, die am Demo Day ihren ersten Kunden über den NLA gewinnen konnten.

Wie geht es für euch jetzt nach dem Demo Day weiter und was sind die nächsten Schritte?
[Florian]: Da wir Mitte Oktober, vor dem NLA Demo Day, auch in Berlin auf dem Deutschen Logistik-Kongress vertreten waren, heißt es nun, mit Vollgas die neu gewonnenen Kontakte zu intensivieren und auszubauen. Gleiches gilt auch für die Kontakte über den NLA, mit denen wir jedoch schon einige Schritte weiter sind. Dies umfasst die intensive Begleitung von Testphasen, die Umsetzung kundenseitiger Rahmenbedingungen und Anforderungen für die Transportprozesse und natürlich parallel dazu unsere nächste Finanzierungsrunde vorzubereiten. Langweilig wird es uns auf jeden Fall nicht.

Was möchtest du zukünftigen Bewerbern für den Next Logistics Accelerator mit auf den Weg geben?
[Florian]: Der NLA fungiert als “Beschleuniger” mit gigantischem Netzwerk – d.h. er coacht, stellt Kontakte her und vermittelt zwischen den Parteien, aber was man daraus macht und der Großteil der Arbeit liegt bei den Startups selbst. D.h. sei vorbereitet und lass dich darauf ein! Arbeite dein Geschäftsmodell gemeinsam mit dem NLA zielgerichtet weiter aus und versuche dich einfach so gut wie möglich – nicht nur mit 100, sondern mit 200 Prozent auf jegliche Termine im Rahmen des NLAs vorzubereiten. Denn nur so kannst du das meiste aus den sechs höchst spannenden und lehrreichen Monaten für dich und dein Startup mitnehmen.

#Smartlane #NextLogisticsAccelerator #NLA #Coaching #OnTour

Social Media
Smartlane Geburtstag 2018

SMARTLANE WIRD DREI JAHRE ALT

NEWS, PRODUKTUPDATES UVM.

28.
August

Smartlane feiert seinen 3. Geburtstag

Vor genau 3 Jahren – am 28. August 2015 – wurde Smartlane in das Handelsregister eingetragen. Heute können wir voller Stolz sagen, dass wir das “verflixte dritte Jahr”, in dem viele Gründungen scheitern, erfolgreich gemeistert haben und nun unseren 3. Geburtstag gebührend feiern können. Es war wieder ein erfolgreiches und ereignisreiches weiteres Unternehmensjahr, mit vielen tollen neuen Kontakten und Kunden von klein bis groß.

Beginnend mit einigen wenigen Testkunden vor zwei Jahren während der Produktentwicklung, kann Smartlane inzwischen DACH-weit zufriedene Kunden von klein bis groß vorweisen. Bis zum heutigen Datum haben wir 500.000 Aufträge verarbeitet, 2.500.000 km in 25.000 optimierte Touren verplant, über 400 Fahrer-App-Nutzer.

Zudem konnten wir feststellen, dass Tourenplanung und -optimierung nicht nur ein KEP-Thema ist, sondern in den unterschiedlichsten Branchen nachgefragt wird. Von einem Sanitätslogistiker, über Außendienstflotten bis hin zu KEP-Diensten – Smartlane ist in den verschiedensten Branchen erfolgreich im Einsatz. Und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und in der Schweiz.

In den vergangenen drei Jahren optimierten wir eine Gesamtstrecke von 2.500.000

Verglichen zur Anfangszeit hat sich einfach enorm viel getan. Nicht nur die Software wurde laufend weiterentwickelt, sondern auch wir als Smartlane Team haben eine Menge dazugelernt. Mit größer werdendem Kundenstamm und zwei erfolgreichen Investitionsrunden ist auch das Team gewachsen – eine weitere Herausforderung, die wir neben der technischen Komponente super gemeistert haben. Zurückblickend lässt sich dies in drei “Lessons learned” zusammenzufassen:

 

1. Lesson learned – Kenne deine Kunden

Der Kunde steht im Mittelpunkt aller Aktivitäten. Von daher ist es essentiell den Kunden und seine Anforderungen zu kennen. Dies kann heißen, dass anfängliche Überlegungen hinsichtlich Funktionserweiterungen verschoben und andere Prioritäten gesetzt werden müssen. Nur durch intensive Kommunikation mit dem Kunden selbst lassen sich mögliche Defizite aufdecken und die Software in die Richtung voranzutreiben, die den Kunden einen relevanten Mehrwert liefert. Alle Funktionserweiterungen bringen jedoch nichts, wenn die Software nicht stabil läuft und der Kunde im Tagesgeschäft unterbrochen wird. Da Smartlane eine sehr solide Funktionsbasis für eine effiziente Tourenplanung und -optimierung bietet,  stehen die Softwarestabilität, -zuverlässigkeit und -leistung bei uns an oberster Stelle und werden fortlaufend kontrolliert und ggf. ausgebessert – denn nur das Beste ist uns gut genug für unsere Kunden.

 

2. Lesson learned – Ein tolles Team ist unersetzlich

Alle, die in einem Team arbeiten nicken jetzt wahrscheinlich zustimmend. Soll ein tolles Produkt vorgewiesen werden, muss zunächst ein tolles Team aufgebaut werden. Eine Herausforderung, die leichter klingt als sie ist!

Nach erfolgreichen Investitionsrunden war es Zeit für das Gründerteam nach weiteren klugen und herzlichen Köpfen für das Team zu suchen. Es galt Abläufe – die zwischen den Gründern bereits eingespielt waren – neu zu strukturieren und selbst Kleinigkeiten im Unternehmensablauf zu überdenken und neu zu definieren. Gerade in einem Startup mit einem innovativen Produkt auf dem Markt, dass sich selbst sowie die genaue Zielgruppe erst noch finden muss, sind Teamzusammenhalt, Flexibilität und Durchhaltevermögen unerlässlich. Wir können stolz sagen, dass wir die Herausforderungen erfolgreich gemeistert und ein tolles Team aufgebaut haben, dass zu 100% hinter dem Produkt steht.

 

3. Lesson learned – Manchmal muss man auch “nein” sagen können

Wenn man noch ganz am Anfang steht – freut man sich über jeden, der Interesse am Produkt zeigt. Klar, wir wollten unser Produkt an den Markt bringen und haben dementsprechend versucht, es allen recht zu machen.

Doch je heterogener die Kundengruppe wurde, desto mehr gingen die spezifischen Anforderungen an unsere Software auseinander – ein Spagat, für den gerade ein junges Startup einfach noch nicht die Ressourcen hat. Auch das mussten wir schmerzlich lernen. Also musste eine Entscheidung getroffen werden – viele Kunden, die dafür nicht zu 100% mit der Software zufrieden sind oder ein kleinerer Kundenstamm, welcher dann aber zu 100% zufrieden ist. Da die Kundenzufriedenheit und eine lange Kundenbindung bei uns an vorderster Stelle stehen, haben wir uns für Option zwei entschieden und – natürlich dennoch schweren Herzens – gewisse anfängliche Kundengruppen nicht mehr bedient.

Es zeigte sich, dass dies die richtige Entscheidung war und “nein” sagen helfen kann, ein Unternehmen voranzutreiben. So können wir uns nun gezielt auf die Funktionen der Software konzentrieren, die für unsere Zielgruppe relevant sind und allen Kunden einen Mehrwert bringen. Das Ergebnis ist eindeutig – unsere Kunden sind von Smartlane begeistert.

Auch möchten wir unser 3-jähriges Jubiläum dazu nutzen, uns euch / Ihnen ein herzliches DANKE auszusprechen – für das entgegengebrachte Vertrauen, die tatkräftige Unterstützung, die herzliche Zusammenarbeit, die hilfreiche Kritik, … Wir freuen uns auf die noch vielen kommenden, gemeinsamen Jahre!

Sie möchten auch das kommende Jahr auf dem laufenden bleiben und keine News mehr verpassen? Dann melden Sie sich jetzt zu unserem monatlichen Newsletter an:

#Smartlane #Birthday #happybirthday #party #anniversary #jubiläum #3jahre #startup

Social Media
She Leads - Monja beim NLA

SHE LEADS SUMMER EDITION 2018

NEWS, PRODUKTUPDATES UVM.

21.
August

Veranstaltungsrückblick: SHE LEADS Summer Edition 2018

Letzten Donnerstag, den 16. August, war unsere Gründerin Monja Mühling auf der Paneldiskussion SHE LEADS Summer Edition in Hamburg. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Next Logistics Accelerator (NLA), Next Commerce Accelerator (NCA) und dem Mindspace Hamburg, wo auch das Format stattfand. Die Moderation durch das Event hat Jana Kugoth von Gründerszene übernommen.

Gemeinsam mit anderen Gründerinnen und Frauen in Führungspositionen wurde über die Positionen in eben jenen, für Frauen eher untypischen Bereichen und Branchen sowie über den Spagat zwischen Arbeit und Privat-/Familienleben diskutiert. Ziel war interessierte Frauen (und auch Männer) zu informieren, zu inspirieren und sie zur Gründung zu motivieren. Für Monja war es eine rundum gelungene Veranstaltung mit einem spannenden Austausch und vielen neuen Kontakten.

Noch einmal herzlichen Dank an die Organisatoren, die Moderatorin und natürlich auch an das Publikum für den tollen Abend! Wir freuen uns bereits auf das nächste Event.

#SheLeads #SheLeadsSummerEdition2018 #smartlaneontour #womenintech #nla #nca

Social Media
Smartlane und DerKurier kooperieren

SMARTLANE UND DER KURIER

NEWS, PRODUKTUPDATES UVM.

24.
Juli

| DER KURIER und Smartlane – ein starkes Bündnis für die Wunschterminlogistik! |

Seit Anfang Mai ist es offiziell: Smartlane und DER KURIER machen gemeinsame Sache und ermöglichen so das beste Liefermanagement auf der letzten Meile.

Was ist DER KURIER?
DER KURIER ist die Express-Sparte von GLS und bietet ein deutschlandweites Kurier- und Express-Netzwerk mit 250 unabhängigen Kurierstationen. DER KURIER steht für moderne IT und beste Servicequalität.

DER KURIER und SMARTLANE?
DER KURIER hat seine Software um eine App für das Dienstleisternetzwerk erweitert. Eine der Ergänzungen ist die direkte Integration der intelligenten Tourenplanung und Optimierungsalgorithmen von Smartlane in das DER KURIER-System. Seit Anfang Mai 2018 steht diese Verbindung allen Partnerbetrieben zur Verfügung und wird bereits erfolgreich bei einigen Stationen eingesetzt. Durch die Nutzung von Smartlane werden Kapazitäten weit besser ausgelastet und so deutlich effizientere Lieferfahrten ermöglicht – und das buchstäblich im Handumdrehen. Die Optimierung der Touren erfolgt unter anderem auf Basis von Lieferzeitfenstervorgaben seitens des Kundens und mithilfe von Echtzeit-Verkehrsdaten.


Sie gehören nicht dem DER KURIER-Netzwerk an, möchten aber auch Ihre Lieferprozesse und Ihre Tourenplanung auf das nächste Level bringen? Dann testen Sie jetzt Smartlane und fordern Sie hier Ihren kostenlosen Testzugang an.

#Smartlane #DerKurierHamburg #DerKurier #GLS #Express #TeamUp

Social Media
Einsparpotential Smartlane

EIN BEISPIEL ZUM EINSPARPOTENTIAL MIT SMARTLANE

NEWS, PRODUKTUPDATES UVM.

27.
Juni

| Ein Beispiel zum Einsparpotential mit Smartlane |

Um die Vorteile von Smartlane für Sie noch greifbarer zu machen, haben wir in Zusammenarbeit mit einem Kunden deren Anwendungsfall im Rahmen einer Case Study ausgearbeitet. Der Vorher/Nachher-Vergleich macht deutlich: Der Einsatz von Smartlane lohnt sich! Im Vergleich zu vorher werden täglich 1.636€ eingespart – ein Einsparpotential von ganzen 31% bei den operativen Kosten.

Bei dem Kunden handelt es sich um ein mittelständisches Kurierunternehmen mit ca. 500 Aufträgen am Tag, welche von 24 Fahrern bedient werden. Um diese Sendungen optimal zu takten, benötigt deren Disponent knapp 4 Stunden zur Planung, welche manuell und unter Zuhilfenahme von Google Maps erfolgt. Dennoch kann durch die angespannte Situation auf den Straßen nur eine Pünktlichkeitsquote von 91% vorgewiesen werden – d.h. knapp jeder 10. Auftrag kommt somit verspätet beim Kunden an.

Um den Dispositionsprozess und die Auslieferung nachhaltiger und effizienter zu gestalten, hat sich das Kurierunternehmen nach erfolgreicher, kostenloser Testphase für Smartlane entschieden. Der Vorher/Nachher-Vergleich zeigt, wie einfach Digitalisierung ein- bzw. umgesetzt kann und wie Unternehmen diese gewinnbringend für sich einsetzen können und sollten. Die Berechnung beinhaltet neben Parametern wie Anzahl eingesetzter Fahrer, Dispositionsdauer, gefahrene Gesamtkilometer oder Betriebskosten auch die Pünktlichkeitsquote – da diese einen wesentlichen Bestandteil der Servicequalität und somit auch der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung darstellt.

Es zeigt sich, dass das Kurierunternehmen durch den Einsatz von Smartlane täglich 1.636€ im Vergleich zu vorher einspart. Dies sind 31% der operativen Kosten. Neben den quantitativen Vorteilen sind jedoch auch die qualitativen Vorteile nicht außer Acht zu lassen. Die Prozesse und auch die Datenflut sind viel transparenter geworden und der Disponent wurde durch den Einsatz der Software enorm entlastet.

Die genauen Zahlen und Fakten haben wir Ihnen in unserer Case Study zusammengefasst. Diese können Sie nachfolgend als PDF einsehen und herunterladen.

Auf der Startseite können Sie zudem unseren Einsparungsrechner herunterladen und anschließend Ihr persönliches Einsparpotential ermitteln.

#Smartlane #Einsparpotential #Beispiel #Coaching

Social Media

SMARTLANE IST PARTNER VON WHAT3WORDS

NEWS, PRODUKTUPDATES UVM.

7.
Februar

| Smartlane ist Partner von what3words |

Ungenaue Adressangaben und die Fahrer müssen dennoch in knapp kalkulierten Lieferzeitfenstern den Auftrag erledigen. Lange Adresssuchen wirken sich wiederum auf die nachfolgenden Aufträge aus und führen zu verspäteten Auslieferungen eben jener. Ein Phänomen, das oftmals bei Baustellenbelieferungen oder auch der Anlieferung auf großen Firmengeländen der Fall ist. Genau dieses Problem löst die Partnerschaft zwischen Smartlane und what3words.

Mit Hilfe des Raster-Adresssystems von what3words können Standorte auf 3x3m genau bestimmt und lokalisiert werden. So lassen sich zukünftig Zeit und Geld durch einerseits genaue Adressangaben und andererseits eine optimierte Auftrags- und Tourenplanung sparen.

Mehr dazu erfahrt ihr auf unserer Partnerseite

#Smartlane #What3words #AutomatischeTourenplanung #Smartlanepartner #Partnerprogramm

Social Media